Gastbeitrag von Franz Brockmeyer

Die Gertrud-Luckner-Bibliothek

Bild: Gertrud-Luckner-Bibliothek

Die Gründung
Die Anfänge der Bibliothek reichen in das Jahr 1990 zurück. Gertrud Luckner feierte ihren 90. Geburtstag, und in ihrem Beisein wurde im Gebäude Kirchstraße eine anfänglich sehr kleine Bibliothek eröffnet. Sie ist dem Lebenswerk und Vermächtnis der Namensgeberin, dieser herausragenden Figur des Rettungswiderstandes und Freiburger Ehrenbürgerin verpflichtet.

Der Bestand
Zum einen beherbergt sie über 700 Bände aus dem Nachlass Gertrud Luckners. Sie umfassen vor allem die Bereiche Belletristik, Philosophie, Theologie sowie Erez Israel. Eine gemeinsame Webseite zusammen mit dem Deutschen Caritasverband und der Universitätsbibliothek präsentiert den gesamten Buchnachlass Gertrud Luckners, wie er in den genannten drei Einrichtungen aufbewahrt wird: https://www.buechernachlass-gertrud-luckner.de/

Darüber hinaus verfügt die Bibliothek über ca. 1500 Bände und audiovisuelle Medien zu allen – auch tagesaktuellen - Themen, die Gertrud Luckner ein Leben lang begleitet haben. In enger Kooperation mit der Stadtbibliothek Freiburg ist der gesamte Buch- und Medienbestand (Nachlass und aktuelle Erwerbungen) in den letzten Jahren fachgerecht katalogisiert worden. Er ist derzeit abrufbar auf der Internetseite der Freiburger Stadtbibliothek, „Schulbibliotheksnetz – Bibliothek der Kulturen“: https://freiburg.iopac.de

Zu diesen Beständen gehört auch ein umfangreiches Konvolut von Schriftgut, das noch weitgehend seiner Katalogisierung und historischen Auswertung harrt.

Gegenwärtige Aufgaben
Die Bibliothek will - auch mit ihrer technischen Ausstattung - Einzelpersonen wie Klassen- und anderen Gruppen analoge und digitale Arbeitsmöglichkeiten bieten.

Zu den Angeboten für die Schulgemeinschaft der Gertrud Luckner Gewerbeschule gehörte  in den vergangenen Jahren nicht zuletzt auch die organisatorische wie inhaltliche Vorbereitung und Begleitung des jährlichen Israel-Austausches in den Jahren vor Ausbruch der Corona-Epidemie.
Seit langem setzt die Bibliothek verstärkt auf die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Erinnerungsinitiativen in Freiburg. Beispielhaft genannt seien die Geschichtswerkstatt der Lessing Realschule, das Projekt Naziterror gegen Jugendliche und der  Verein Gegen Vergessen – Für Demokratie  Gemeinsame Veranstaltungen mit Zeitzeugen, Ausstellungsbeteiligungen, Studienfahrten, Vorträge und Diskussionsforen seien als Beispiele für diese Zusammenarbeit genannt.

Die Zukunft
Mit der Eröffnung des NS-Doku-Zentrums im Spätjahr 2023 wird die Bibliothek (Nachlass, aktueller Buch- und Medienbestand) in das Zentrum integriert und in dessen Aufgaben, also ErinnerungRechercheVermittlung eingebunden sein.

Bis dahin aber begrüßt sie ihre Besucherinnen und Besucher an ihrem derzeitigen Standort:
Gertrud-Luckner-Bibliothek
Kirchstr.4
79100 Freiburg
Tel.: 0761 201 7870
Email: brockmeyer@glg-freiburg.de

(Erstellt am 29. April 2022)