Freiburger Vereine und Verbände in der Zeit des Nationalsozialismus

Versuch einer lokalen und regionalen Bestandsaufnahme

Web-Talk-Reihe

Historische Aufnahme: Gerichtssaal während der Eröffnung der Verhandlung zu einem Kriegsverbrecherprozess 1946
Gerichtssaal im Schloss Rastatt während der Eröffnung der Verhandlung zu einem Kriegsverbrecherprozess 1946

Dem Totalitätsanspruch und der Vereinnahmung durch den Nationalsozialismus konnte sich kein Verein entziehen. Geprägt von Hitlers Ideologie der Gleichschaltung gab es für die meisten nur zwei Möglichkeiten: Anpassung oder Auflösung. Doch die Wege zur Gleichschaltung waren sehr unterschiedlich. Mehr als ein Dreivierteljahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs soll an ausgewählten (Freiburger) Beispielen beleuchtet werden, wie weit einzelne Vereine und Verbände ihre Vergangenheit im Nationalsozialismus aufgearbeitet haben. Wie gut sind die Versuche ihres Arrangements mit und ihr Widerstand gegen den Nationalsozialismus dokumentiert? Die Webtalks erzählen diese Geschichten und stellen „Erinnerungsfiguren“ (Jan Assmann) zur Diskussion.

  • Termine
    jeweils mittwochs, ab 20.15 Uhr
    4. Mai 2022 I 18. Mai 2022 I 1. Juni 2022 | 6. Juli 2022
  • Virtueller Ort
    https://meet.freiburg.de/b/jul-dnq-rkm-soq (BigBlueButton)
  • Moderation
    Julia Wolrab, wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationszentrums Nationalsozialismus Freiburg
    Jost Großpietsch, Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkinitiativen in Baden-Württemberg (LAGG)
  • Seminar-Nr.
    51/18a/22; 51/20b/22; 51/22/22; 51/27/22

Programm (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch, 4. Mai 2022, 20.15 Uhr

Die Tageszeitung als Mittel der Staatsführung. Presse und Medienlandschaft in Freiburg
zwischen 1933 und 1945 am Beispiel der Freiburger Zeitung
Prof. Dr. Thomas Schnabel, Direktor Haus der Geschichte Baden - Württemberg i.R.,
Universität Heidelberg

Mittwoch, 18. Mai 2022, 20.15 Uhr

Die Freiburger Sektion des Deutschen Alpenvereins in der NS-Zeit.
Ulrich Rose, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Sektion Freiburg-Breisgau des DAV

Mittwoch, 1. Juni 2022, 20.15 Uhr

Die Ärztekammer Südbaden in der Zeit des Nationalsozialismus.
Dr. Christoph Schwamm, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für
Geschichte und Ethik der Medizin der Universität Heidelberg

Mittwoch, 6. Juli 2022, 20.15 Uhr

Die Rastatter Prozesse und ihre (lang vergessene) Bedeutung für Freiburg
Marlene Kottmann, Institut für Rechtsgeschichte und geschichtliche Rechtsvergleichung,
Albert-Ludwig-Universität Freiburg

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, dem colloquium politicum der Universität Freiburg und der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkinitiativen in Baden-Württemberg.