Fortbildung: Erinnerungskultur und Gedenkstättendidaktik im digitalen Zeitalter

(Richtiges) Erinnern - aber wie?

Bild: Beschreibung der Fortbildung

In Zeiten zunehmender extremistischer Bedrohungen wird deutlich: Erinnerungsarbeit ist heute wichtiger denn je. In der Einwanderungs- und Mediengesellschaft stehen Erinnerungskulturen vor neuen Herausforderungen. Wie geht Gedenken heutzutage ohne Zeitzeug:innen? Wie wird heute didaktisch und methodisch gearbeitet, um die Erinnerung an die Shoa und die Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden (jungen) Menschen zu vermitteln? Mit welchen realen und digitalen Mitteln bringen die lokalen und regionalen Gedenkstätten in Baden-Württemberg die Vergangenheit für welche Zielgruppen zum Sprechen? Und wie können Lehrer:innen dieses Wissen und diese Erfahrungen in ihrem Unterricht einsetzen?

Termin

Montag, 25. bis Mittwoch, 27. Oktober 2021

Ort

Studienhaus Wiesneck, Wiesneckstr. 6, 79256 Buchenbach

Leitung

Julia Wolrab, wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationszentrums Nationalsozialismus Freiburg, Jost Großpietsch, Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkinitiativen in Baden-Württemberg (LAGG), Sulzburg, Prof.in Dr. Beate Rosenzweig, Studienhaus Wiesneck, Prof. Dr. Michael Wehner, LpB, Außenstelle Freiburg

Zielgruppe

Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Gemeinschaftskunde, Geschichte, Geographie und Religion, Ethik aller Schularten

Kosten

40,00 EUR (inklusive Übernachtung und Verpflegung)

Seminar-Nr. 51/43/21

Programm

Montag, 25. Oktober 2021

Bis 10 Uhr
Anreise
10.15 Uhr
Begrüßung und Einführung in das Seminar
10.30 Uhr
Erinnerungskultur und Geschichtspolitik
Prof. Dr. Edgar Wolrum, Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften, Lehrstuhl für Zeitgeschichte, Universität Heidelberg
14.00 Uhr
Baden-Württembergische Erinnerungen: Haus der Geschichte, Gedenkstätten, Museen
Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger, Direktorin, Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart
16.30 Uhr
Zwischen Universalisierung und Entkolonisierung. Probleme der globalisierten Erinnerungspolitik
Tom Uhlig, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt

Dienstag, 26. Oktober 2021

9.15 Uhr
Lebendige Erfahrung ermöglichen. Workshop zur Arbeit der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt
Tom Uhlig, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt
11.00 Uhr
Kooperationsmodelle zwischen Schulen und außerschulischen Lernorten: z.B. Bildungspartnerschaften, Schüler:innenguides
Dr. Michael Hoffmann, Studiendirektor, Leiter Kompetenzzentrum für geschichtliche Landeskunde im Unterricht, Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL)
14.00 Uhr
Die Gedenkstätte Grafeneck: "Euthanasie"-Verbrechen in Südwestdeutschland
Thomas Stöckle, Leiter der Gedenkstätte Grafeneck und Team
19.00 Uhr
Zoom-Meeting: #ichbinsophiescholl: ein Instagram-Projekt zwischen Fakten und Fiktionen
Susanne Gebhardt, Redaktionsleiterin "Zeitgeschehen / Geschichte & Entdeckungen", Südwestrundfunk (SWR) Baden-Baden
Ulrich Hermann, Redaktionsleiter, Südwestrundfunk (SWR) Baden-Baden

Mittwoch, 27. Oktober 2021

9.15 Uhr
(Digitale) Perspektiven lokaler Erinnerungskultur: Das neue Dokumentationszentrum Nationalsozialismus in Freiburg
Julia Wolrab, wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationszentrum Nationalsozialismus Freiburg
12.00 Uhr
Seminarauswertung und Feedback
13.00 Uhr
Abreise nach dem Mittagessen

Hinweise: Anmeldungen zu diesem Seminar erfolgen ausschließlich digital unter https://www.wiesneck.de/fortbildung. Wir leiten Ihre Anmeldung an die zuständige ZSL Regionalstelle weiter. Meldeschluss: 27. September 2021. Bitte beachten Sie: Die Fortbildung ist als Präsenzseminar geplant. Sollte dies Corona-bedingt nicht möglich sein, wird ein digitales Alternativformat angeboten. Für dieses Kooperationsseminar wird im Rahmen eines Präsenzseminars im Studienhaus Wiesneck ein Kostenbeitrag in Höhe von 40 Euro erhoben. Die Teilnehmenden erhalten Verpfle-gung und Unterkunft, daneben wird kein Tage- oder Übernachtungsgeld gewährt. Fahrtkosten werden nicht erstattet.
Anfragen richten Sie bitte an das Studienhaus Wiesneck, 79256 Buchenbach b. Freiburg, Telefon: 07661-98750, Fax: 07661-987599,
E-Mail: wiesneck@wiesneck.de

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Studienhaus Wiesneck, der LpB Freiburg, der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen Baden-Württemberg, der Gedenkstätten Südlicher Oberrhein sowie des Dokumentationszentrums Nationalsozialismus der Städtischen Museen Freiburg.

Bild: Logos der beteiligten Organisationen
(Erstellt am 21. Juni 2021)